5. UnterWegs und UnterLeuten

Ein bisschen Belgrad, ein bisschen Herbst, ein bisschen VIP.

 

Viel erleben heißt wenig Zeit zum Malen.

Wenn das Skizzenbuch am Ende der Woche also nicht unbedingt voller geworden ist – herzlichen Glückwunsch -, ich hab was erlebt!

 

Sonntag Nachmittag holt mich dann das Blog-Pflichtbewusstsein ein und die Erlebnisse werden (in Begleitung diverser Drei ???-Folgen) farblich festgehalten. Das Resultat:


  • Herbst ist da. Die vielen Bäume in den Straßen Suboticas geben sich größte Mühe die Bürgersteige golden zu pflastern. Die Straßenfeger mit ihren Reisigbesen halten eisern dagegen.   

  • Noch warm genug zum draußen sitzen.


  • Eigentlich wollten wir noch serbisch lernen und ein Workout machen...

  • Eine Reise nach Belgrad: endlose Felder, ein Glas Weißwein, erstes Pljeskavica (Döner-Hamburger-Hybrid).

  • Zur Feier der Deutschen Einheit gab es die obligatorische Party im Garten des deutschen Botschafters.

    Eine super Party.   

 

  • Verballert in Belgrads Bars.

  • Zurück in Subotica und in Gesellschaft der beiden Belgrader „Kollegen“ zeigen Ronja und ich stolz unsere zauberschöne Stadt. Zwei Tage, vier grundverschiedene Menschen, viel WunderbarWitziges.

     

    Richtig warm ums Herz wird mir, als wir alle in unseren Betten liegen und jeder einfach sein Buch liest. Hach.   

  • Zurück zu den Pflichten: Ich moderiere das Deutsch-Quiz am Tag der deutschen Sprache (Ob Beethoven taub oder betrunken war? Wahrscheinlich beides.)

  • Pfannkuchen zum Frühstück machen können.

 

Besuch ist immer etwas Schönes.

 

Ahoi 

Estherica

 

PS: Ein Hund zum anderen:„Ich bin SEhR BEschäftigt, ich BELL GRAD.“ Ha!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0