6. An Ästhetik nicht zu übertreffen

Wie beschreibt man etwas, das unbeschreiblich schön ist?

So viele ästhetische Erfahrungen auf so vielen Kanälen in nur einer Woche. Ich könnte mich die nächsten 7 Tage in ein dunkles Kämmerlein sperren und hätte immer noch genug Farben, Gerüche und Geräusche im Kopf, um 100 Bilder zu malen.



  • Die Woche begann mit einer kranken Esther. Ein Besuch im Hausbrandt Cafe, zwei heiße Haselnuss-Schokoladen und eine kleines Zeichnen-Projekt später - Esther ist wieder gesund.

  • Mehr Zeichnen auf dem Balkon.

  • Herbst. Meine Spaziergänge durch Suboticas Straßen sind gespickt mit kleinen Entdeckungen und Freuden: Bilderbücher im Schaufenster der Bibliothek, Café-Idylle, das Gartenhaus der prächtigen Synagoge, goldene Blätter, kleine Gassen, das Geräusch trockenen Laubs, das über den Hauptplatz weht, der Duft von Popcorn und Maroni.

Lass dich nicht stören.

  • Erinnert ihr euch noch an die Bäckerei des Vertrauens? Ich grübele noch, wie ich der Bäckerin meine Dankbarkeit für das dieswöchige Geschenk ausdrücken kann: Kirsch-Schokoladen-Plunder. Mhm.

    Eine Offenbarung.

    Vielleicht schenke ich ihr das Bild.

Und dann?

Das Wochenende war schließlich so voll mit ästhetischem Input, dass noch keine Zeit für entsprechenden Output war. Der kommt noch.  

  • Wieder etwas EU-Luft schnuppern: Szeged in Ungarn. Die Architektur der Stadt... ach, ihr seht es ja. Wunderbar.


  • Kartoffelchips mit Sti(e)l.

Am Sonntag...

... erreichte uns ein Anruf: Habt ihr Lust beim Birnenpflücken zu helfen? (Die schönste Frage, die mir seit langem gestellt wurde.) Ob es so herrlich ist, wie es klingt? Ja. Unbeschreiblich herrlich.  

 

Was soll ich sagen. Wir kamen mit einem Apfelkuchen (Christoph und Armin wären stolz auf uns!) und gingen mit 8 kg Birnen, 2 kg Äpfel, einer Tüte voll Quitten und Trauben, einem Busch Rosmarin und einem Kürbis in der Größe eines Kleinkindes.


 

Ich hoffe wirklich, dass die nächste Woche total verregnet und sterbenslangweilig wird, damit ich all diese wunderbaren Eindrücke aufs Papier kriege.

 

Hm. Der Himmel ist blau.

 

Ahoi

Estherica

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0