15. Senf vor Weihnachten

Nunja, einem herrlich unspektakulären Vorweihnachtszeit-Leben entspringen zugegeben keine welterschütternden Kunstwerke. Aber man tut was man kann. Und solange man nur tut, ist das doch ganz gut.

 

Spannend wird es erst wenn ich beim Blogpost-Tippen die Iphone-Foto-App und die Cloud herzhaft beschimpfe.

So richtig verlassen kann man sich dann doch nur auf die analogen Dinge auf Erden. Wenden wir uns also wieder dem Papier zu:


  • ZWÖLF – Wie würdest du malen, wenn du nur hören, nicht sehen könntest?

  • DREIZEHN – Weihnachten.

    Das ist der entzückende Engel, den meine große Schwester in Kindergartentagen aus einer Papprolle und Krepppapier gebastelt hat und dessen Position auf der Christbaumspitze ich seit jeher verteidige.

  • VIERZEHN – Kartoffeldruck! (Diese Grundschullehrerinnen...)

  • FÜNFZEHN – Falten :)

  • SECHZEHN – Die Weltkarte eines Phantasieplaneten.

  • Sonntags verschlug es uns nach adventigem Frühstück - inklusive Adventskranz, frischen Eiern und Gewürzkuchen von Ronjas Oma – noch einmal auf den großen Flohmarkt („buvliak“).

    Irgendwie sind wir permanent am Essen...

  • SIEBZEHN – Illustriere ein Sprichwort.

 

So eine erfüllende Vorweihnachtszeit hatte ich schon lange nicht mehr.

Aber bald gehts raus aus dem Nest. FreudeFreudeFreude

 

Ahoi

Estherica

Kommentar schreiben

Kommentare: 0