25. Bock auf Schuhe aus?

Fünf Tage Pufferzone am Werbellinsee (mit zwei l) sind vorbei. Irgendwie bin ich einfach wieder da.


  • Ja, der Abschied von Ronja war hart und tränenreich. Eine letzte Pomelo wurde geschlachtet. Schoko-Haselnuss-Kekse (die Guten!) und Kaffee aus meiner Lieblingstasse.
  • In Ruhe ankommen? Pffft. Ehe ich mich versehe, stehe ich mit sechs Rollen Luftpolsterfolie unterm Arm in der Wilmersdorfer Straße in Berlin. Keine Zeit zum Durchschnaufen. Ein schwesterlicher Umzug will vollzogen werden.

Wo alles begann...

  • Nachbereitungsseminar am frostigen Werbellinsee! Die meiste Zeit verbringe ich gemütlich in unserem kuschligen Seminarraum (An der Tür hing ein Schild: "Bock auf Schuhe aus?" Herrlich Hippie.)
  • Die Kollegen Bernd und Mayank kamen aus Chile zurück. Wenn Mayank dann irgendwann mal mehr als zwei Akkorde auf dem Charango kann, touren wir zu dritt durch Südamerika: Bernd jongliert, Mayank spielt, ich male. Das wär mal ein Projekt!
  • Wenn man die eigene Ukulele zu Hause vergisst - kulturweit hilft aus :)
  • Hannes - mein treuer Go- und Anti-Party-Partner.
  • Vielleicht die schönsten Stunden der letzten Woche: Mayank, Hannes und ich sitzen am Berliner Hbf in der Bahnhofsmission ("Sind Sie Reisende?" Natürlich!), reden über die große Welt und kriegen von der herzensguten Dame dort leckeren Kaffee für 50 ct serviert.

 

Tja, jetzt bin ich also irgendwie wieder da. 

Wahrscheinlich bin ich nicht die Einzige, der es so geht. Aber den Koffer auszupacken, alles einfach wieder einzusortieren wo es vorher war... unmöglich. Passt nicht mehr.

 

Der Blog ist fast voll.

Ein Blatt ist noch frei...

 

Ahoi 

Esther

Kommentar schreiben

Kommentare: 0